Fast 20 Künstler*innen machen Rudolphsplatz zum öffentlichen Atelier
Fast 20 Künstler*innen machen Rudolphsplatz zum öffentlichen Atelier

Fast 20 Künstler*innen machen Rudolphsplatz zum öffentlichen Atelier

Ab sofort können alle Interessierten das Kunstprojekt „Unter den Orten“ am Rudolphsplatz in der Entstehung mit erleben. Am 13. und am 20. Oktober gibt es Gespräche mit den Künstler*innen, am 27. Oktober eine öffentliche Finissage. (Foto: Sarah-Lea Langner)

(PM) Fast 20 Künstler*innen machen den Rudolphsplatz vom 13. bis 27. Oktober zu ihrem Atelier: Sie setzen Aktionen und Performances um und bauen Kunstwerke auf, die für diesen Ort entwickelt wurden. Am innerstädtischen Platz können Kunstinteressierte im Rahmen des Projektes und der Ausstellung „Unter den Orten II“ somit Gegenwartskunst direkt beim Entstehen erleben.

An den kommenden Donnerstagen, 13. und 20. Oktober, jeweils um 18 Uhr finden zusätzlich Aktionen und öffentliche Gespräche mit den Künstler*innen am Rudolphsplatz statt. Am Donnerstag, 27. Oktober, um 18 Uhr wird das Projekt mit einer öffentlichen Finissage im Rahmen des Stadtjubiläumsprojektes „Kunst.Labor.Stadt.Platz“ abgeschlossen.

Das Kunstprojekt „Unter den Orten II“ verbindet dabei Ansätze von Malerei über Installation bis zu Performance und Videokunst von Künstler*innen, die in Marburg studieren, studierten oder lehren. Die Gemeinsamkeit ihrer Projekte ist der Ort, an dem sie zusammenkommen und auf den sie sich beziehen: Der Rudolphsplatz.

Das Projekt ist eine Kooperation des Instituts für Bildende Kunst der Philipps-Universität Marburg mit dem Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg für den Jubiläumsschwerpunkt „Marburg erfinden“ zum 800. Stadtgeburtstag. Klaus Lomnitzer, Direktor des Instituts und Universitätsprofessor, nennt es eine „besondere Herausforderung und Gelegenheit, außerhalb von Rechner, Museum oder Atelier“ ortsspezifische Aktionen zu erarbeiten.

Die erste Phase von „Unter den Orten“ fand von April bis Mai statt. Teil zwei greift erneut die Verwandlung des Platzes durch Kunst mitten in der Stadt auf.

Für die gleiche Zeit wird mit dem „Depot“ unter der Weidenhäuser Brücke ein Ausstellungsraum geschaffen, der unter dem Motto „Licht und Schatten II“ lichtbasierte Installationen auf nachleuchtender Farbe präsentiert. Die Projektmitarbeiter*innen und Künstler*innen werden hier während der Öffnungszeiten dienstags bis samstags von 16 bis 20 Uhr vor Ort sein sowie zum Gespräch und Besuch einladen.

Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Zum Hintergrund:

Kunst.Labor.Stadt.Platz ist eine Projekt- und Veranstaltungsreihe im Rahmen des Stadtjubiläums Marburg800 im Kontext des Schwerpunktes „Marburg erfinden“. Initiatorin der Kunstprojekte am Rudolphsplatz ist die AG Kunst zusammen mit dem Fachdienst Kultur der Universitätsstadt. Sie ist ein Zusammenschluss von Marburger Kunstprojekten und Institutionen: Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), KulturNetzwerkFotografieMarburg, KunstWerkStatt Marburg, Hiobs Bar, Institut für Bildende Kunst, Mitarbeiterinnen des ehemaligen Instituts für Kirchenbau und Kunst der Gegenwart, Marburger Kunstverein und Museum für Kunst und Kulturgeschichte.

X