Marburg
Marburg

Stadt lädt Zivilgesellschaft zum Mitmachen ein Zeichen setzen bei „Marburg für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“

(PM) Die Stadt Marburg hat zur Gründung eines zivilgesellschaftlichen Netzwerks „Marburg für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ eingeladen – mehr als 100 Vereine, Initiativen und Einzelpersonen sind gekommen. Sie rufen mit der Stadt nun alle Interessierten zum Mitmachen und damit ein Zeichen zu setzen auf. Wer mitmachen will, kann die Erklärung jetzt unterzeichnen unter marburgmachtdemokratie.de.

„Silent Friend“ im Goldenen Buch der Stadt: Ildikó Enyedi und Tony Leung Chiu Wai in Marburg

Die Universitätsstadt wird erneut Filmkulisse: Am 9. April starten in Marburg die Dreharbeiten für den neuen Arthouse Film „Silent Friend“ der ungarischen Erfolgsregisseurin Ildikó Enyedi. Im Zusammenhang mit einer Begrüßungsfeier für das Filmteam haben sich die Regisseurin und der Hauptdarsteller Tony Leung Chiu Wai in das Goldene Buch der Universitätsstadt Marburg eingetragen.

KUSS 2024 – THEATER SEHEN! THEATER SPIELEN!

(PM) Am 29.01.2024 wurde das Programm der 27. Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche „KUSS – Theater sehen! Theater spielen!“ vorgestellt. Nach einer Begrüßung der Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg Eva Lange und Carola Unser-Leichtweiß und einem Grußwort des Oberbürgermeisters Dr. Thomas Spies stellten die verschiedenen Veranstalter*innen das diesjährige Programm vor. Das Festival ist eine Kooperation zwischen dem Hessischen Landestheater Marburg, dem Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg sowie dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf.

Marburger Kamerapreis geht an Sturla Brandth Grøvlen

(PM) Die Universitätsstadt Marburg und die Philipps-Universität vergeben seit 2001 den mit 5000 Euro dotierten Marburger Kamerapreis. In diesem Jahr geht er an den norwegischen Bildgestalter Sturla Brandth Grøvlen. Einem breiten Publikum bekannt ist sein Film „Der Rausch“ (2020, Regie: Thomas Vinterberg) mit Mats Mikkelsen in der Hauptrolle, der 2021 mit dem „Oscar“ für die internationale Produktion ausgezeichnet wurde.

Ausstellung „lose enden“ eröffnet am 14. Januar

(PM) „Welche Bilder werden wie ‚gelesen‘? Wieviel oder wie wenig brauchen wir beim Betrachten von Bildern, um etwas zu erkennen oder wiederzuerkennen?“ Mit diesen und weiteren Fragen hat sich Susanne Dilger in ihrem sechsmonatigen Arbeitsstipendium „Bildende Kunst“ der Universitätsstadt Marburg beschäftigt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zeigt die Künstlerin und Dozentin der KunstWerkStatt Marburg nun in der Ausstellung „lose enden“ im Rathaus. Die Vernissage fand am Sonntag, 14. Januar, um 17 Uhr statt.

In Acryl, Öl und Aquarell: Marburger Landschaftsmalerei im VielRAUM

(PM) Die Bilder des Künstlers Marius Rosinski beinhalten zumeist Natur- und Landschaftsthemen sowie verschiedene Techniken der Architekturzeichnung. Die Motive sind geprägt durch die Landschaften und Orte des Marburger Landes, des Burgwaldes und des Kellerwaldes. Zwischen Samstag, 13. Januar, und Sonntag, 4. Februar, stellt Rosinski seine Werke im VielRAUM in der Wettergasse 23 aus.

Silvesterspecial am Hessischen Landestheater Marburg

(PM) Das HLTM feiert Silvester mit einer Doppelvorstellung von Werner Schwabs DIE PRÄSIDENTINNEN in das neue Jahr hinein. Ein bewegtes und aufwühlendes Jahr geht zu Ende. Geprägt von Kriegen, Umweltkatastrophen und viel Ungewissheit. Aber auch Hoffnung und Freiheitskämpfe, Diskussionen und soziale Bewegungen haben dieses Jahr begleitet. Das HLTM lässt das Jahr mit einer positiven Note ausklingen. Werner Schwabs DIE PRÄSIDENTINNEN werden in einer Nachmittagsvorstellung um 16 Uhr und einer Abendvorstellung um 20 Uhr gezeigt.

Neu Stadtschrift zum Krekel vorgestellt – Anrührende Buchvorstellung zur fast vergessenen Siedlung

(PM) Es ist ein ungewöhnliches Buch und Projekt, das die Erinnerungen an ein fast vergessenes Stadtquartier wachruft, den Krekel ins Rathaus holt und dabei für kulturelle Teilhabe steht. Über 150 Menschen kamen zu einer oft berührenden Vorstellung der neuen Stadtschrift „Erinnerungen an einen vergangenen Ort. Die Siedlung am Krekel in Marburg“ in den Historischen Rathaussaal. Und der Erfolg spricht für sich. Denn nachdem die erste Auflage der Stadtschriften in nur einer Woche verkauft wurde, heißt die gute Nachricht: Ab Ende Januar wird bereits die zweite Auflage des Bestsellers im Buchhandel verfügbar sein.

Von nützlich bis witzig: Mehr als 100 Ausstellende bieten Kunsthandwerk

(PM) Nützliches, Dekoratives, Witziges und Originelles präsentieren auch in diesem Jahr rund 100 Ausstellende beim Marburger Kunsthandwerkermarkt. Sie kommen am 4. und 5. November nicht nur aus der Region, sondern aus dem gesamten Bundesgebiet nach Marburg und präsentieren ihr Angebot in und um das Erwin-Piscator-Haus. Zu sehen ist ein breites Spektrum neuer Arbeiten und innovativer Ideen verschiedener Werkbereiche.